WIKU – Volcano

5. Mai 2019 | Abgelegt unter Artists, Dance, Electronic, Filmmusic / Score, Labels, New Age, New Releases, Pop, Recording Infos, Second Earth, Style


Download-EP “Easy Living” von WIKU. Release date Digital: 24.05.2019.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

CONTENT: Easy Living (Album Version), Ping Pong Song (Album Version), I Don‘t Wanna Lose Her (Album Version), Oje, Misty, Reverse, You See What I Can See, Aij, Aij, Aij, Roll All Over Me, Theme for Kurt, Roboti, Somewhere, Volcano, Chillout by Willibone

Nach nunmehr dreijähriger Schaffensphase dürfen wir uns auf den 6. Release der Elektrotüftler WIKU vom Schweizer Süd-Jura freuen. Mit Volcano präsentiert das Produzenten-Duo ein Album voll Power, Strahlkraft und Tiefgang. In der WIKU-Schmiede schmolzen die Schweizer Sterneköche ihre Sound-Rezepturen zu überzeugenden musikalisch-kreativen Höchstleistungen im Elektro-Pop- und Jazzgewandt. Die neue WIKU Produktion ist heiß wie ein Vulkan, der sein glutflüssiges Magma an die Erdoberfläche bringt.

„Easy Living“, ein luftig-leichter Opener führt durch blühende Gärten und gewährt einen fantastischen Blick über den in einer Bucht liegenden Hafen. „Pong“ gilt als Urvater aller von Atari 1972 veröffentlichten Videospiele. Ein dazugefügtes „Ping“ bringt uns mit einem Schlag direkt in ein laufendes Spiel auf den Turnierplatz (Ping Pong Song).

Pflücken wir doch noch eine Zitrusfrucht in einem historischen Garten (let’s try again) und lassen uns von exotischen, aber nicht winterfesten Jazz-Melodien verführen.

Ganz und gar nicht barock wirkt der Song, wie dies von einer Limonaia im 17. und 18. Jahrhundert in Schloss- und Gartenanlagen erwartet wurde. „I Don’t Wanna Lose Her“ besitzt geheimes Hitpotential: Loop-Taste drücken ist Bürger-Pflicht!
Tiefgang beweisen die Klangkünstler mit akustischen Bildern zu mächtig langen Wasserwellen, so tief wie ein Tsunami, der sich an der flachen Küste zu einer hohen, gestauchten Flutwelle auftürmt und das Wasser weit über ihre Uferlinie trägt. „Oje“ ist eine gelungene Akustik-Transformation des derzeit stattfindenden Klimawandels.
Was wäre WIKU ohne seine Forschungsreisen durch unseren Planeten. Werden wir Zeuge aufsteigender, feenhafter Nebel (Misty), wie diese im Winterhalbjahr in der Nähe von Gewässern entstehen. Fantastische trompetenhafte Jazzklänge verdeutlichen das Naturschauspiel, begleitet durch unbestimmte Stimmen von Erdbewohnern, Luftströmen…
… und hervorquellenden Bächen, die sich zu einem sich mäandernden fluvius (Fluss) formieren. Ein „Reverse“ Intro mit rückwärts eingespieltem Anfang wirkt geheimnisvoll spannend, fügt sich nahtlos in das Flumina ein.
Eremiten führen in einsam gelegenen Klaussen ein zurückgezogenes Leben des Gebets. Bei mystisch-inspirierten Klängen verbindet der Hörer seine Gedanken mit denen des Eremo (You See What I Can See). Wer schon einmal durch die noch heute bewohnte Einsiedelei St. Verena in Rüttenen / Solothurn wanderte, spürt die existierende Verbindung zur geweihten Eremitage. Gehen mentale Orientierung und kognitive Fähigkeiten verloren, herrscht Konfusion: Verlust von Raum und Zeit, Verlust der eigenen Identität und ihrer Bezüge. Orientierungslosigkeit und Verwirrungen treten ein (Aij, Aij, Aij). Mit weichen Klängen seiner elektronischen Gitarre erscheint WIKU-Produzent und -Gründer Kurt zum Abschied ein letztes Mal auf der Show-Bühne (Theme for Kurt).
Industrie 4.0, künstliche Intelligenz, Roboterstudium: Interaktionen mit der physischen Welt basieren auf Sensoren, Aktoren und Informationsverarbeitung (Roboti). Durch Programmierung wird ein gesteuertes Zusammenarbeiten von Roboter-Elektronik und Roboter-Mechanik hergestellt.
Irgendwo in unserem Sonnensystem (Somewhere) finden wir den Ringplaneten Saturn, benannt nach dem römischen Gott des Reichtums und der Ernte. Nach einem kurzen Trip durch den Planetenzyklus führt uns die römische Mythologie zurück auf den Planeten Erde zur italienischen Insel im Tyrrhenischen Meer: „Vulcano“. Die Insel galt als Schmiede des Vulcanus, des römischen Gottes des Feuers und dient zugleich als Schmelztiegel für WIKU-Sound-Rezepturen sowie als Namensgeber des Albums. Einen chilligen Abschluss mit Posaunen und Didgeridoo bietet „Chillout by Willibone“, ganz nach Belieben von WIKU.

WIKU, 2007 als Elektroprojekt vom Schweizer Komponisten- und Produzenten-Duo Willi + Kurt Gasser gegründet, visualisiert ihre dreidimensionalen akustischen Visionen für Filmmusik, die von elektronischen Klängen dominiert werden. Brillant kombiniert werden musikalische Gene alter 70’ies Electronic-Avantgarde, antikem Elektropop und modernem Trancesound in ihrem mysteriösen Studio-Reagenzglas zu einem Evolutions-Soundtrack zusammengebraut.
WIKU’s Musik ist sehr farbig, dynamisch und klingt dabei atmosphärisch, fantasievoll und entspannend. Auf erstaunliche Weise gelingt es WIKU immer wieder, Soundfragmente verschiedener Alltagsgeräusche mit viel Geschick zu einem musikalischen Gesamtwerk zu vereinen. Mit innovativen Instrumentationen haben WIKU einen eigenen, unverwechselbaren Sound erschaffen. Er gründet sich auf smoother (World)-Jazz-Basis, herausragend mit Streichern orchestriert. Inspiriert durch Enigma, Enya, Frank Duval, Pat Metheny, Vollenweider, Yello und dem ganzen Weltgeschehen entstanden eingängige Filmmusik- und TV-Kompositionen.

Stefan K. Braun (2019)

After now three years of creative work we can look forward to the 6th release of the electric tinkerer WIKU from the Swiss South Jura. With Volcano the producer duo presents an album full of power, radiance and depth. In the WIKU forge, the Swiss star cooks melted their sound recipes into convincing musical-creative top performances in electro-pop and jazz. The new WIKU production is as hot as a volcano that brings its glowing magma to the earth’s surface.
“Easy Living”, a light and airy opener leads through blooming gardens and offers a fantastic view over the harbour in a bay. “Pong” is considered the forefather of all video games published by Atari in 1972. An added “Ping” brings us directly into a running game on the tournament course (Ping Pong Song).

Let’s pick a citrus fruit in a historical garden (let’s try again) and let ourselves be seduced by exotic, but not winterproof jazz melodies.

The song doesn’t seem baroque at all, as it was expected from a Limonaia in the 17th and 18th century in palaces and gardens. “I Don’t Wanna Lose Her” has secret hit potential: pressing the loop key is a citizen duty!
The sound artists prove their depth with acoustic images of mighty long water waves, as deep as a tsunami that piles up on the flat coast to a high, compressed tidal wave and carries the water far beyond its shoreline. “Oje” is a successful acoustic transformation of the current climate change.
What would WIKU be without its expeditions through our planet? Let us witness rising, fairy-like fog (Misty), as it develops in the winter half-year near waters. Fantastic trumpet-like jazz sounds clarify the natural spectacle, accompanied by indefinite voices of earth dwellers, air currents…
… and springs of streams that form a meandering fluvius (river). A “reverse” intro with a backward beginning is mysteriously exciting, fits seamlessly into the flumina.
Hermits lead a secluded life of prayer in lonely Klaussen. With mystically inspired sounds the listener connects his thoughts with those of the Eremo (You See What I Can See). Anyone who has ever wandered through the hermitage of St. Verena in Rüttenen / Solothurn, which is still inhabited today, will feel the existing connection to the consecrated hermitage. If mental orientation and cognitive abilities are lost, confusion prevails: loss of space and time, loss of one’s own identity and its references. Disorientation and confusion occur (Aij, Aij, Aij). With soft sounds of his electronic guitar WIKU producer and founder Kurt appears one last time on the show stage (Theme for Kurt).
Industry 4.0, artificial intelligence, robot study: Interactions with the physical world are based on sensors, actuators and information processing (Roboti). Through programming a controlled cooperation of robot electronics and robot mechanics is created.
„Somewhere“ in our solar system we find the ring planet Saturn, named after the Roman God of wealth and harvest. After a short trip through the planetary cycle, Roman mythology takes us back to planet Earth to the Italian island in the Tyrrhenian Sea: “Vulcano”. The island was regarded as the forge of Vulcanus, the Roman God of Fire, and at the same time serves as a melting pot for WIKU sound recipes and as the eponym of the album. „Chillout by Willibone” offers a chilled ending with trombones and didgeridoo, just as WIKU likes it.

WIKU, founded in 2007 as an electronic project by the Swiss composer and producer duo Willi + Kurt Gasser, visualizes their three-dimensional acoustic visions for film music dominated by electronic sounds. In their mysterious studio test tube, musical genes of the old 70’ies electronic avant-garde, antique electropop and modern trance sound are brilliantly combined to create an evolution soundtrack.
WIKU’s music is very colorful, dynamic and sounds atmospheric, imaginative and relaxing. In an astonishing way WIKU succeeds again and again to combine sound fragments of different everyday noises with much skill to a musical complete work. With innovative instrumentations, WIKU have created their own unmistakable sound. It is based on smoother (World)-Jazz, outstandingly orchestrated with strings. Inspired by Enigma, Enya, Frank Duval, Pat Metheny, Vollenweider, Yello and the whole world, he created catchy film music and TV compositions.

Stefan K. Braun (2019)

You can find them on all good online stores. Support the artist and buy the music. Copy kills music!

WIKU – Atmosphere (2007)
WIKU – Wiki-Wiki-Wikinger (2008)
WIKU – Mystic Island (2009)
WIKU bei Musicradiostation
WIKU – Faces (2011)
WIKU – Hands (2013)
WIKU – Strange Place (2015)
WIKU – Midnight (2016)
WIKU – A Little Later (2018)
WIKU – Easy Living (2019)
WIKU – Volcano (2019)

All songs written by Willy Gasser
All Instruments by Willi Gasser (Keybords, Drumloops, Trombone, Trumpet, Bass)
Produced, recorded & mastered by Willi Gasser at Stöckli Records, Switzerland
All songs published by The Frankfurter Publisher, Edizione

Frontcover: painted on canvas by colleague Bruno Wiesmann
Frontcover typography by Gerald “King Rat” Eskuche
Cover edit by Stefan K. Braun

Premastering by Second Earth® at 24 Bit Mastering S.K.B. Soundlab, Germany
Valve Mastering Technology

Second Earth® is a Trade Mark of MCDP and member of the GEMA.

Eine Originalaufnahme von Second Earth
LC 00015851 Second Earth
© 2019 MCDP International UG (haftungsbeschränkt)

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Trackback URI |