Slim Sandy Album “This Is The Night”

30. Oktober 2008 | Abgelegt unter Artists, Country, Labels, Style, Vampirette Music

Slim Sandy

Slim Sandy


Soeben ist das neue Album “This Is The Night” des berühmten “Hillbilly Boogie Boy” Slim Sandy (Kanada) erschienen. Release date: 05.12.2008
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Titel: (My) Next Door Neighbor
[audio:streaming/VAMPD003/dex310900301.mp3]
weitere Details zeigen



SLIM SANDY – The hillbilly boogie boy! “Slim Sandy” was born in a northern Canadian mining town in 1959 to Swedish parents, and grew up in a rural dairy farming valley in southern Quebec. As a kid he would listen to his father’s 78 records by Louis Jordan and his Tympany Five, Fats Waller, and Slim Gaillard (who he got the nick name “Slim” from) and then at the age of 12, he started playing guitar, exposed to country music when the family went out to barn dances.
At the age of 19 he moved into the city of Montreal and attended blues and rock and roll shows, privileged to see many blues greats such as Professor Longhair, Big Mama Thornton, and Junior Wells. In 1980 Slim and his brother Eric formed a band that played 50’s rock and roll, songs by Eddie Cochran like “C’mon Everybody”. In 1984 Slim joined the band, the Hardrock Goners, playing drums for Ray Condo. As a band they made five albums, Crazy Date, Hot’n’Cold, Condo Country, Hillbilly Holiday and Come On, Ray and the Goners played together for 10 years, touring Canada, and Europe three times playing at Hemsby in 1992 and 1993.
In 1988, Slim Sandy co-founded the Crazy Rhythm Daddies, influenced by Bob Wills, Milton Brown and other western swing bands. The Crazy Rhythm Daddies made five albums in all, and played Hemsby, the International Montreal Jazz Festival, and the Ottawa Jazz Festival in 1997. In 2000, while still playing with the Crazy Rhythm Daddies, Slim started playing drums with the Howlin’ Hound Dogs. Their debut album “Jitter Bop Baby” was loaded with authentic rockabilly tunes, which they performed at Viva Las Vegas and Hemsby in 2003. The band also backed up Sophia Wolff, singing western swing and rockabilly, recording on her debut CD.
Since 2003 Slim has played as a one-man band, and sometimes with a trio, doing hillbilly boogie and country rhythm and blues, strumming his guitar, blowing the harp and stomping out the beat!
Monday Magazine, Canada

SLIM SANDY – The hillbilly boogie boy! “Slim Sandy” wurde 1959 in einer nördlichen kanadischen Bergbau-Stadt von schwedischen Eltern geboren und wuchs in einem ländlichen Tal, von Milchwirtschaft geprägt, im südlichen Quebec auf. Als Kind hörte er die Schellackplatten seines Vaters, deren Interpreten u.a. Louis Jordan and his Tympany Five, Fats Waller und Slim Gaillard waren (aus letzterem entstand sein Spitzname “Slim”). Im Alter von 12 Jahren begann er mit dem Gitarrenspiel, besonders die Country-Musik hatte es ihm angetan, als die Familie zu Scheunentänzen ging.
Mit 19 zog es ihn in die Stadt Montreal. Dort besuchte er Blues- und Rock’n’Roll-Shows, um Größen wie Professor Longhair, Big Mama Thornton, Junior Wells, Cab Calloway und die „crazy“ Rocker wie z.B. Hazil Adkins zu sehen. 1980 gründeten Slim und sein Bruder Eric eine Band und spielten 50’s Rock and Roll Songs von Eddie Cochran, wie z.B. “C’mon Everybody”. 1984 trat Slim in die Band „Hardrock Goners“ ein und spielte Schlagzeug für Ray Condo. In dieser Formation entstanden fünf Alben: Crazy Date, Hot’n’Cold, Condo Country, Hillbilly Holiday und Come On. Ray und die Goners spielten insgesamt 10 Jahre zusammen und tourten durch Kanada sowie Europa. 1992 und 1993 traten sie drei Mal in Hemsby auf.
1988 wurde Slim Sandy Mitbegründer der Crazy Rhythm Daddies, die von Bob Wills, Milton Brown und anderen westlichen Swing Bands beeinflusst wurden. Auch mit den Crazy Rhythm Daddies entstanden insgesamt fünf Alben. Die Band spielte u.a. in Hemsby, beim Internationalen Montreal Jazz Festival sowie 1997 beim Ottawa Jazz Festival. Im Jahr 2000 spielte Slim neben den Crazy Rhythm Daddies auch als Schlagzeuger mit dem Howlin ‘Hound Dogs. Ihr Debüt-Album “Jitter-Bop Baby” war vollgepackt mit authentischen Rockabilly Sounds, die sie bei Viva Las Vegas und Hemsby 2003 aufführten. Die Band spielte ebenso für die Western Swing und Rockabilly Sängerin Sophia Wolff während den Aufnahmen zu ihrer Debüt-CD.
Seit 2003 tritt Slim als Ein-Mann-Band auf, manchmal auch in einem Trio. Er spielt seinen Hillbilly Boogie und Country Rhythm and Blues, schrammelt seine Gitarre, bläst die Mundharmonika und stapft den Beat raus!
Monday Magazine, Kanada

Digiprove sealCopyright protected © 2012

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website speichert einige Benutzerdaten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und um Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website in Übereinstimmung mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich dazu entschließen, das Tracking zu deaktivieren, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, das diese Auswahl ein Jahr lang speichert. Ich stimme zu, Verweigern
658