Big Bad Shakin’ – Better Than We’ve Been

17. Mai 2021 | Abgelegt unter Artists, Foxrocks, Labels, New Releases, Rock, Rock'n'Roll, Style


Download-Album “Better Than We’ve Been” von Big Bad Shakin’. Release date digital: 21.05.2021
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

CONTENT: Slightly off the wall, Better than I’ve been, Wave you (good‐) goodbye, Radio Mayday, Crying in the chapel, Lonely blue boy, Shout Bama‐lama

Mit „Better than we’ve been“ melden sich BIG BAD SHAKIN‘ mit einem fulminanten Paukenschlag aus dem Studio zurück. Die digitale 10“, soeben erschienen auf ihrem angestammten Label Foxrocks, überzeugt mit einem abwechslungsreichen Mix aus sieben Songs, der selbst die lethargischste Sofa-Eule zur Bewegung zwingt.

BIG BAD SHAKIN‘ nehmen keine Gefangenen: Schon der Aufmacher-Song „Slightly off the wall“ katapultiert den Zuhörer direkt in die Konzertsaalmitte eines Elvis-Auftritts im Las Vegas der 70er-Jahre – nur mit gewohnt deutlich mehr Dampf auf der Rille. Das wohlige Renaissancegefühl festigt sich bei „Wave you good-goodbye“, einem Parkettfeger mit wunderbarem Motown-Flair und augenzwinkernder, kaum vernehmbarer Akustikgitarre. Mächtige Möbel werden hingegen bei der Interpretation von Conway Twitty’s „Lonely Blue Boy“ gerückt. Die in einem Take eingespielte Ballade fegt einem nicht nur das schlecht geklebte Toupet vom Helm, sondern verzieht bei geeigneter Hörlautstärke den Türrahmen des ungeliebten Nachbarn. „Radio Mayday“ ist ein musikgewordenes Phantom. Grandios gesponnenes Seemannsgarn in Kurzgeschichtenform, das für drei Minuten in andere Sphären entführt. „Better than I‘ve been“, (fast) Namensgeber der Digi-10“, kommt ohne Schnörkel aus. Geradeaus geschmetterter Neuzeit-Rock ‘n‘ Roll, Moshpit-Starter, die definitive Einladung zum Durchdrehen. Für „Slightly off the wall“ und „Better than I’ve been“ spendieren BIG BAD SHAKIN‘ zudem Live-Videos. Es soll eben auf nichts verzichtet werden müssen. Und so setzt den Schlusspunkt Otis Redding’s „Shout bamalama“, punkig-knackig präsentiert mit einem Schuss Westcoast-Laissez-faire.

Aufgenommen in den Rockin‘ Chair Studios Berlin von Moe Jaksch und gemixt vom ehemaligen Aggro-Label-Aushängeschild Dan Neumann liefern BIG BAD SHAKIN‘ ein formidabel überzeugendes Hörerlebnis ab: Es klingt, wie BIG BAD SHAKIN‘ klingen und doch ist alles neu. Und geil!

Zu finden auf allen guten Onlinestores (Amazon, iTunes, Spotify etc.). Unterstützen Sie den Künstler und kaufen Sie die Musik. Copy kills music!

BIG BAD SHAKIN’ are:
Kevin „Kev“ Widra (Guitars)
“Crazy” Soeren Heinze (Piano & other Keys, Vocals)
Felix Hackmann (Drums & Percussion)
Paolo Di Stefano aka Erti (Basses)

Recorded at Rockin‘ Chair Studios, Berlin from Moe Jaksch. Produced by Big Bad Shakin’. Mixed by Dan Neumann, Mastering by Big Bad Shakin’. All songs music & composition by Sören Heinze.
Published by Edition Roxon Musikverlag, Except songs 5 – 7

Foxrocks is a Trade Mark and member of the GEMA.
Eine Originalaufnahme von Foxrocks.
LC 18912 Foxrocks
© 2021 MCDP International UG (haftungsbeschränkt)

With “Better than we’ve been”, BIG BAD SHAKIN’ return from the studio with a brilliant bang. The digital 10″, just released on their traditional label Foxrocks, convinces with a varied mix of seven songs that forces even the most lethargic sofa owl to move.

BIG BAD SHAKIN’ take no prisoners: Already the opening song “Slightly off the wall” catapults the listener directly into the concert hall centre of an Elvis performance in Las Vegas of the 70s – only with the usual significantly more steam on the groove. The pleasant renaissance feeling is consolidated with “Wave you good-goodbye”, a parquet sweep with wonderful Motown flair and winking, barely audible acoustic guitar. Mighty furniture, on the other hand, is moved in the interpretation of Conway Twitty’s “Lonely Blue Boy”. The ballad, recorded in one take, not only sweeps the badly glued toupee off your helmet, but also warps the door frame of your unloved neighbour at a suitable listening volume. “Radio Mayday” is a phantom in music. Grandiosely spun sailor’s yarn in short story form, which takes you into other spheres for three minutes. “Better than I’ve been”, (almost) the eponym of the “Digi-10”, gets by without frills. Straight ahead, blasted modern rock ‘n’ roll, mosh pit starter, the definite invitation to go crazy. For “Slightly off the wall” and “Better than I’ve been”, BIG BAD SHAKIN’ also provide live videos. Nothing should be left out. And so Otis Redding’s “Shout bamalama”, presented in a crisp, punky way with a dash of West Coast laissez-faire, sets the tone.

Recorded in the Rockin’ Chair Studios Berlin by Moe Jaksch and mixed by former Aggro label figurehead Dan Neumann, BIG BAD SHAKIN’ deliver a formidably convincing listening experience: It sounds like BIG BAD SHAKIN’ sound and yet everything is new. And cool!

Can be found on all good online stores (Amazon, iTunes, Spotify etc.). Support the artist and buy the music. Copy kills music!

RSS-Feed zu dieser Kategorie (FOXROCKS)

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Trackback URI |